Logo

» gender/Veranstaltungen im Rahmen der Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie an der Uni Potsdam



Vom 5.-10. Dezember finden die Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie an der Universität Potsdam statt. Den Aufruf findet ihr hier.
Wir haben für euch ein breites Programm mit vielen interessanten Veranstaltungen auf die Beine gestellt:

Auftaktveranstaltung zu den Aktionstagen gegen Sexismus und Homophobie
05.12.11, 20.00-22.00 Uhr, KUZE Theatersaal, Potsdam

Sexismus und Homophobie. Kein Thema an der Universität Potsdam?! Wie steht es um die Gleichstellung und Chancengleichheit von Frauen und Männern an der Universität Potsdam? Was macht eigentlich eine Gleichstellungsbeauftragte? Gibt es homosexuelle Professor_innen, mit welchen Problemen sind sie konfrontiert? Wer ist eigentlich “queer up”? Wozu braucht der AStA ein Referat für Geschlechterpolitik?
Was bedeutet eigentlich gender mainstreaming? Brauchen wir Frauenquoten? Was kann ich gegen sexistische oder diskriminierende Werbung an der Uni machen? Diese Themen und Fragen möchten wir gerne im Rahmen der AStA- Montagskultur mit euch diskutieren. Dazu haben wir verschiedene Akteur_innen der Hochschulen in Potsdam eingeladen.
Referent_innen (angefragt):
- AStA der Uni Potsdam
- zentrale u. dezentrale Gleichstellungsbeauftragte
- Hochschulgruppe “queer up”
- Mitarbeiter_innen Lehrstuhl Geschlechtersoziologie
- Koordinationsbüro für Chancengleichheit Uni Potsdam
- Büro für Chancengleichheit der FH
- Ausstellungsgruppe “Sexismus in der Werbung”

Sexismus und Feminismus – Was hat das mit mir zu tun?
06.12.11, 18.00-20.00 Uhr, 03.06.S13 (Campus Griebnitzsee, Haus 6, Seminarraum 13)

Wir sind alle gleichberechtigt. Jede Frau kann was erreichen, wenn sie gut genug ist. Feminismus, das ist doch ein alter Hut. Jetzt sind mal die Männer dran. Dieser ganze Gender-Kram ist doch langweilig.
Das siehst du auch so? Oder ganz anders? Und du fragst dich, was Sexismus und Feminismus mit deinem Uni-Alltag zu tun haben? Egal, welches Geschlecht du hast, egal, wie viel Ahnung du hast – in diesem Workshop sind alle willkommen, die Lust haben zu diskutieren, zu streiten und neue Perspektiven zu entdecken.
mit Melanie Ebenfeld, Gender Trainerin
www.gender-education.de

Lass mich doch mal ausreden!
07.12.11, 18.00 – 21.00 Uhr, 03.06.S15 (Campus Griebnitzsee, Haus 6, Seminarraum 15)

Anleitung zur Überwindung von Dominanzverhalten
„Master suppression techniques“ nennt die Sozialwissenschaftlerin Berit Ås Methoden, mit denen Frauen insbesondere in Plenums- und Organisationssituationen, aber auch in harmlosen Gesprächen unterdrückt werden. Dabei geht es auch darum, wie Menschen systematisch aus Informationsketten herausgehalten werden, damit Cliquen und Männerbünde sich (unbewusst) reproduzieren können. Wir stellen die 5 wichtigsten Techniken vor und möchten anschließend mit euch ins Gespräch kommen, wie wir alle im Alltag darauf reagieren können.

Ausstellung „Sexismus in der Werbung“
07.-9.12.11, 03.01.F104 (Campus Griebnitzsee, Haus 1, Lichthof)
Die 2006 entwickelte Ausstellung wurde letztes Jahr als Wanderausstellung neu aufgelegt. Nun ist sie für die Zeit der Hochschulaktionstage im Foyer des Hauses 1 auf dem Campus in Griebnitzsee zu sehen. Hier werdet ihr skurriles, blödes, aufregendes und meist eben einfach nur sexistisches aus der Plakatwerbung der letzten Jahre sehen und viele nützliche Infos und Texte gereicht bekommen. Um die übliche Präsentation von Werbung nicht zu reproduzieren, wurden die Bilder in kleinem Format auf große Blätter gedruckt. Als kommt vorbei und seht genau hin.
mehr dazu: http://sexiststuff.blogsport.eu/

Workshop “Feministischer Aktivismus im Netz”
08.12.11, 16.00-20.00 Uhr, 01.08.075 (Campus Neues Palais, Haus 8, Raum 0.75 gegenüber der Caféteria)

Der Workshop “Feministischer Aktivismus im Netz” soll allen Teilnehmer_innen einen Überblick über Formen und Inhalte herrschaftskritischer Praxen im Internet geben. Gemeinsam wollen wir erkunden, wie sich queer-/feministischer Widerstand im Netz artikuliert, welche Chancen und Grenzen die vorgestellten Konzepte haben. Gleichzeitig bietet der Workshop die Möglichkeit, Tools kennen zu lernen, um an den vorgestellten Politikformen zu partizipieren: egal, ob selbst produzierend, still konsumierend oder nach Impulsen für eigene Politikformen außerhalb des Internets suchend. Der Workshop richtet sich an alle mit grundsätzlichem Interesse, ein bestimmter Wissensstand wird nicht vorausgesetzt.
Bitte bringt eure Laptops, falls vorhanden, mit!
mit Nadine Lantzsch, Autor_innenkollektiv des feministischen Blogs Mädchenmannschaft http://maedchenmannschaft.net

Selbstbehauptungsseminar für fmt*
09.12.11, 16.00-19.00 Uhr, 01.12.K25 (Campus Neues Palais, Haus 12, im Keller, Raum 25)
Dieses Seminar richtet sich nur an frauen mädchen trans*.Das Selbstbehauptungsseminar setzt sich aus verschiedenen Techniken aus unterschiedlichen Kampfsportarten zusammen. Der Fokus liegt nicht darin,
nach dem Training die Technik perfekt zu beherrschen, sondern seine_ihre Kraft und Fähigkeit sich zu wehren kennen zu lernen, die Angst vor typischen Konfrontationssituationen gemeinsam anzugehen, auch seine_ihre
Grenzen einschätzen zu lernen und vielleicht mal mehr zu geben, als mensch es bisher von sich vermutet hat. Außerdem soll das Seminar Raum bieten für kritischen Austausch zu geschlechtsabhängigem Körperverhalten und -wahrnehmung und zur Rolle von Geschlecht im (Kampf)Sport.
Um eine Anmeldung unter: info@femarchiv-potsdam.de wird gebeten.

10.12.11, ab 20:00 Uhr, Abschlussparty im KUZE
Jetzt erst Recht – Abschlussparty der Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie
mit Kenny Oh Oh (grrrzl-Punkrock/Leipzig)
und Djane Kalli Krawalli (all-da-best/Potsdam)
Nach einer Woche mit Diskussionen, Informationen, Workshops und einer Ausstellung rund um die Themen Sexismus und Homophobie lädt der AstA alle in das studentische Kulturzentrum zur finalen Sause dieser Woche ein. Hier könnt ihr euch vernetzen, austauschen, von den Veranstaltungen erzählen lassen, die ihr verpasst habt, und tanzen, tanzen, tanzen. Damit diese Woche nur der Anstoß war zu einem entschiedenen Handeln gegen die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Vorlieben.

aertel  [15. November 2011]

« zurück zur letzen Seite | zum Seitenanfang